Navigation
Malteser Aschaffenburg

Hospiz- und Palliativdienst

Die letzte Zeit ist ein besonderes Stück Leben. Da können kundige Begleiter gut tun.

Im Hospiz- und Palliativdienst der Malteser steht der unheilbar Erkrankte im Mittelpunkt - insbesondere sein Wunsch nach umfassender Schmerzlinderung (Palliative Care). Die rund 2.000 gut vorbereiteten Helferinnen und Helfer begleiten in 80 ambulanten Diensten und sieben Kinderhospizdiensten Kranke und deren Angehörige.

Diese Begleitung steht allen als kostenloses Angebot offen, unabhängig von Weltanschauung, Alter oder Lebensweise.

Die Aschaffenburger Malteser - Hospizdienst von Anfang an

Die Malteser haben ihre Anfänge als Hospitalitätsorden mit der modernen Hospizbewegung verbunden.

Aus dieser Ordensgeschichte rührt der Auftrag her, "den Herren Kranken zu dienen“.

Wir sehen dies heute als eine besondere Verpflichtung und zugleich als Ausdruck unserer spirituellen Wurzeln, aus denen heraus die Umsetzung der Hospizidee getragen wird.

Ambulanter  Malteser Hospizdienst
Hospiz  zu  Hause -- dies meint zum einen das eigene Zuhause, zum anderen stationäre Institutionen, wie z. B. Wohn- und Pflegeeinrichtungen für alte Menschen oder Menschen mit Behinderungen oder stationäre Hospize sowie der Aufenthalt im Krankenhaus.

Immer wieder werden wir gefragt, ab wann man sich an einen ambulanten Hospizdienst wenden kann und soll.

Viele betroffene Menschen und ihre Familien scheuen sich immer noch, frühzeitig mit uns Kontakt aufzunehmen.

Das Wort „Hospiz“ suggeriert für viele, dass auch ambulante Begleitungsangebote auf die „letzten Wochen und Tage des Lebens“ ausgerichtet sind. Psychosoziale Begleitung, die Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung und der Anpassung der Familie an die veränderte Situation sowie die Beratung in Fragen der palliativen Versorgung zu Hause sind Angebote mit der unsere ambulanten Hospizdienste auch bereits früher im Verlauf einer unheilbaren Erkrankung wertvolle Hilfe leisten können.

Ziel ist es, da der erkrankte Mensch so lange wie möglich zu Hause in der ihm vertrauten Umgebung bleiben kann, aufgefangen durch ein Netzwerk von verschiedenen palliativen Angeboten.

Die ambulanten Hospizdienste bieten umfangreiche Informationen und beraten individuell telefonisch oder bei einem Gespräch zu Hause.

Geschulte ehrenamtliche Mitarbeiter sind unterstützende Weggefährten für die Familien und ergänzen die professionellen Angebote.

Die ambulanten Hospizangebote sind kostenlos, finanzieren sich aber zu einem großen Anteil über Spenden.


Malteser Vorbereitungskurs für Hospizbegleiter ab Januar 2018 in Mömbris

Zusammen leben bis zuletzt    

Dieser Kurs dient der persönlichen Auseinandersetzung mit den Themen „Leben, Trauern, Sterben und Tod.“

Dazu gehört das Bewusstwerden und Annehmen der eigenen Vergänglichkeit und das Reflektieren der damit verbundenen Vorstellungen, Gefühle, Hoffnungen und Ängste.

Wie bewältige ich Trennungs- und Trauerprozesse? Wo liegen meine spirituellen und religiösen Wurzeln, meine innere Zuflucht, wenn alles zusammenbricht? Welchen Sinn hat mein Leben im Angesicht des Todes? Was trägt mich in einer schweren Krise?

 In vielfältigen Einzel- und Gruppenübungen gehen wir diesen Fragen nach um tiefere Einblicke zu gewinnen.

Ein Schwerpunkt liegt darauf, die Achtsamkeit gegenüber sich und Anderen zu schulen. Dieses achtsam sein macht nicht nur jeden Moment des Lebens wertvoll, es ist zugleich eine unabdingbare Voraussetzung im Umgang mit Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen.

Des Weiteren stehen Themen der Begleitung Kranker und Sterbender und ihrer Zugehörigen im Vordergrund. Dem Umgang mit demenziell erkrankten Menschen und der Zusammenarbeit mit den Institutionen der Altenhilfe kommt eine besondere Bedeutung zu.

 

Teilnahmevoraussetzungen sind u.a. psychische und körperliche Stabilität und eigenverantwortlicher Umgang mit den Erfahrungen im Seminarprozess. Es findet ein vorausgehendes Auswahlgespräch statt.

Nach persönlichen schwerwiegenden Verlusterfahrungen (z.B. Todesfall, Scheidung, Verlust des Arbeitsplatzes) empfehlen wir eine Wartezeit, damit die persönliche Trauer genügend Raum und Zeit hat.                        

"Was ist das Schwerste von allem?

Was Dir am Leichtesten erscheint:

Mit den Augen sehen, was vor Dir liegt."

J. W. von Goethe

Kontakt:
Christina Gripp
Koordinatorin Malteser Hospizdienst
Telefon: 06021 – 4161-18
Mail: christina.gripp@malteser.org
www.malteser-hospizarbeit-unterfranken.de


Malteser Hospizvorbereitungskurs - Dateien



Weitere Informationen

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Christina Gripp
Leiterin Hospizdienste
Tel. (06021) 4161-18
Fax (06021) 470 222
E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE21 3706 0120 1201 2223 18  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7